SGJ rückt immer näher an die Bundesliga
20. Januar 2020
+++ Update zu Corona Krise Stand 03.05.2020 ++++
3. Mai 2020

Meisterhaft








SG Johannesberg feiert den Aufstieg in die 2.Bundesliga
Es war ein Wochenende voller Emotionen für die Billardabteilung der SG Johannesberg. Am Samstag kam das Team zu spät am Spielort in Dresden an und musste deshalb die Punkte kampflos an den Gegner abtreten. Am Sonntag feierten die Fuldaer Queuekünstler dann einen hart erkämften Last-minute Sieg und damit die Meisterschaft und den Aufstieg in die 2.Bundesliga.

1.PSC Dresden : SG Johannesberg​0:8
Der 11. Spieltag der Regionalliga Ost startete kurios für die Osthessen, und war dann auch ganz schnell beendet. Pünktlich gegen 13 Uhr trafen die Spieler der SG am Vereinsheim des PSC Dresden an, um dann festzustellen, dass der Austragungsort nicht in Dresden, sondern in Freiberg lag. „Natürlich sind die Spieler gleich wieder ins Auto gesprungen, aber es war schon zu spät,“ erklärte der sportliche Leiter Alexander Hofmann sichtlich konsterniert. Laut Regelwerk wird dieses Spiel als 8:0 Niederlage gewertet.

1.BC Halle : SG Johannesberg​3:5
Nach dem Fauxpas des Vortages und den damit verloren gegangenen Punkten standen die Osthessen gegen Halle deutlich unter Druck, was den Spielern anfangs auch anzumerken war. Dennoch entschieden sowohl Yuri Pisklov ( 125:43) als auch Raphael Wahl (4:1;4:1) ihre Spiele für sich zur 2:0 Führung. Erik Köhler baute durch seinen Einzelerfolg (1:4;4:2,4:3) den Vorsprung auf 3:0 aus. Auch Marcus Rohe zeigte eine starke Leistung, musste seine zwischenzeitliche Führung jedoch abgeben und unterlag denkbar knapp im dritten Satz mit 3:4. Zur Halbzeit stand es damit 3:1 für Johannesberg. Alles deutete auf einen ungefährdeten Sieg hin, aber es sollte doch noch spannend werden. Die Rückrunde begann mit unerwarteten Satzverlusten von Wahl, Köhler und auch Pisklov erlitt einen Satzverlust. Pisklov korrigierte den Zwischenstand schnell zum 2:1 Einzelsieg ( 4:1;3:4; 4:0), aber Köhler und Wahl zogen gegen Ihre Gegner schließlich den Kürzeren. Damit stand der zur Pause noch erwartete Sieg und damit die vorzeitige Meisterschaft plötzlich wieder auf der Kippe. Das letzte Duell zwischen Marcus Rohe und dem Hallenser Daniel Bauch entwickelte sich zum Krimi. In der Disziplin 14/1 endlos lagen beide Kontrahenten lange Zeit auf Augenhöhe, zwischenzeitlich stand es 80:80. Dann nutzte Daniel Bauch einen Fehler von Rohe und zog bis auf 119:88 davon. Das Spiel schien entschieden, aber Rohe stemmte sich gegen die drohende Niederlage und drehte das Spiel in einem äußerst spannenden Finish noch zum umjubelten 125:119 Sieg. Der Endstand lautete 5:3 für Johannesberg. Bei noch zwei auszutragenden Spielen und 6 Punkten Vorsprung inclusive dem deutlich besseren Spielverhältnis ist den Osthessen die Meisterschaft quasi nicht mehr zunehmen. Einzig eine Konstellation mit zwei 0:8 Niederlagen der Osthessen bei gleichzeitig zwei 8:0 Siegen von Berlin Wedding würde dies noch ändern, aber die Wahrscheinlichkeit hierfür liegt wohl eher im Promillebereich.

Mittwoch Sektempfang, Meisterfeier im Mai
Am Mittwochabend lädt die Vorstandschaft der SG Johannesberg zum Sektempfang und feiert mit der Mannschaft den Aufstieg in die 2.Bundesliga. Für den 29.Mai2020 ist dann eine opulente Meisterfeier geplant. „Man steigt nicht oft in die Bundesliga auf, da muss man es auch mal ordentlich krachen lassen“, meint Abteilungsleiter Alexander Peer, noch sichtlich gezeichnet von den Geschehnissen.
Damit hat der Verein bereits den zweiten Schritt ihrer Mission #backtobundesliga gemacht. Die letzten vier Jahre haben die Billard-Offiziellen der SG Johannesberg viel Schweiß in den Aufbau der erforderlichen Strukturen gesteckt. „ Um dieses zugegebenermaßen hohe Ziel zu erreichen, bedarf es um Einiges mehr als nur guter Billardspieler“, erklärt Alexander Peer und lobt auch die Unterstützung der Sponsoren und der ehrenamtlichen Helfer, die einen großen Teil Ihrer Freizeit opfern, um dies alles möglich zu machen.