Starker Auftritt beim 1. Heimspiel

SG Johannesberg 2 mit Paukenschlag an die Tabellenspitze
29. Oktober 2019

Starker Auftritt beim 1. Heimspiel

Am Wochenende viel der Startschuss zum ersten Heimspiel der neuen Saison. Nach den zwei 7:1 Siegen auswärts zuvor waren die Erwartungen von allen Seiten deutlich gestiegen. Aber auch Halle und Dresden hatten den Osthessen wenig entgegenzusetzen.

SG Johannesberg – !. BC Halle 6:2

Wie erwartet trat die SG mit Raphael Wahl, Juri Pisklov, Marcus Rohe und Erik Köhler in Bestbesetzung an. Wahl und Pisklov dominierten ihre Duelle nach Belieben und hatten ihre Gegner schnell mit 125:13 und 4:0; 4:0 besiegt. Erik Köhler unterlag glatt in 2 Sätzen. Marcus Rohe hatte mit Hannes Stiller den nominell wohl stärksten Gegner, dennoch holte er in einem spannenden Finish mit 2:1 nach Sätzen seinen Einzelsieg zur 3:1 Halbzeitführung. In der zweiten Halbzeit musste jedoch auch Rohe gegen Köhlers ersten Gegner die Segel streichen, unterlag letztlich denkbar knapp mit 3:4 und 3:4. Aber das war es dann auch mit den Bad News für die Fuldaer. Pisklov, Wahl und Köhler beendeten ihre Partien siegreich zum verdienten 6:2 Endstand.

SG Johannesberg – 1.PSC Dresden 7:1

Auch am Sonntag erlebten die Zuschauer hochwertiges Billardspiel von den Lokalmatadoren. Pisklov beendete seine Partie 14/1 mit 125:12, Raphael Wahl gewann 2:1 nach Sätzen, Köhler und Rohe siegten jeweils mit 2:0. Die Halbzeitführung von 4:0 bauten Wahl und Köhler sogar noch auf 6:0 aus, bevor Marcus Rohe gegen Tommy Prescher das Nachsehen hatte. Den Schlusspunkt setzte Juri Pisklov zum verdienten 7:1 Endstand.

Damit haben die Johannesberger nach vier Spieltagen die Maximalausbeute von 12 Punkten auf dem Konto und sind Tabellenführer vor dem PBC Wedding und Fortuna Berlin.

Die Vereinsführung um Abteilungsleiter Alexander Peer und Sportvorstand Alexander Hofmann sind hochzufrieden mit den gezeigten Leistungen. „ Wir haben bislang von 32 Einzelspielen 27 gewonnen, das ist sogar noch besser als erhofft“. Und nicht nur die Leistung am Billardtisch stimmt, auch das öffentliche Interesse steigert sich stetig. Den Livestream im Internet besuchten knapp 3300 Zuschauer und selbst der mehrfache Weltmeister Thorsten Hohmann fand die Zeit, sich telefonisch nach dem Spielstand zu erkundigen. Der Fuldaer Exilprofi glänzte zuletzt mit zwei Turniersiegen infolge, dem Sieg bei den Predator 10-Ball Championships folgte jetzt auch der Sieg bei den New York 8-Ball Masters.